Erfurt/Haifa. Architektur der Moderne in dialogischen Bildern

Eine Koproduktion der ACHAVA Festspiele Thüringen mit Bauhaus Universität Weimar und Stadt Erfurt. Diese Ausstellung zeigt Fotografien und Forschungen zur Architekturgeschichte der Moderne in Erfurt und Haifa. Täglich geöffnet von 10:00 bis 18:00 Uhr. Eintritt: 3 Euro (ermäßigt 1 Euro); Eintritt frei inVerbindung mit einem Konzertticket.

Die beiden Städte, die sich so unterschiedlich und fernab von einander entwickelt haben, die aber seit dem Jahr 2000 durch eine Städtepartnerschaft verbunden sind, sollen hier in einen Dialog treten und auf ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede geprüft werden. 

Einen besonderen Schnittpunkt stellt die Architektur des »Neuen Bauens« dar, die in den 1920er und 1930er Jahren in Deutschland die Stadt Erfurt prägte und in Palästina die sich rasant am Küstenstreifen und an den Carmelhügeln ausbreitende Stadt Haifa formte. 

Mit der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland hat die Architektur der Moderne – die in Israel heute umgangssprachlich als Bauhaus-Architektur bezeichnet wird - ein abruptes Ende gefunden, während sie in Palästina  unter anderem für einen Neubeginn in einer neuen Heimat der von eben dieser Herrschaft Vertriebenen stand. 

Beide Städte sind historisch an den Kreuzungspunkten historischer Handelsstraßen entstanden. Während sich das alte Erfurt in den 1920er Jahren anschickte zur modernen Metropole Thüringens aufzusteigen, fand sich Haifa nach dem Ersten Weltkrieg und der Neuteilung des Nahen Ostens, in einer völlig neuen Stellung als Handelsstadt. 

Anhand unterschiedlicher fotografischer Strategien, wissenschaftlichen Ausarbeitungen und einer Präsentation von gesammelten Archivalien, wird sich die Ausstellung dem inhaltlichen Bezug der Städte Erfurt und Haifa durch eine multimediale Ausstellung in den Präsentationsräumen der Peterskirche Erfurt annähern. 

Diese Ausstellung wurde von der Thüringer Staatskanzlei, der Stadt Erfurt, der Stadt Haifa und der Bauhaus-Universität Weimar gefördert.

Hervorgegangen ist die Ausstellung aus einem Forschungsprojekt mit Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar unter der Leitung und Kuration durch die Architektin und Architekturhistorikerin Prof. Dr. Ines Weizman, den Architekturhistoriker und Denkmalpfleger Dr. Mark Escherich und den Fotografen Jens Hauspurg.

 

Koordinierung der Ausstellung:
Achava 

Wissenschaftlich-inhaltliche Leitung:
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Architekturtheorie, Prof. Dr. Ines Weizman
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Denkmalpflege und Baugeschichte, Dr. Mark Escherich
Bauhaus-Universität Weimar, künstlerischer Mitarbeiter Visuelle Kommunikation/Fotografie, Jens Hauspurg

Kooperationspartner:
Haifa Municipality
Haifa Municipality, Building Conservation Team, Dr. Waleed Kakarbi
Landeshauptstadt Erfurt 
Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Erfurt 

Gefördert durch: 
Thüringer Staatskanzlei
Stadt Erfurt
Stadt Haifa
Bauhaus-Universität Weimar, Bauhaus100-Fonds
Bauhaus-Universität Weimar, Dezernat Internationale Beziehungen