Rodins »Eva« kehrt nach erfolgreicher Restaurierung zurück an die Bauhaus-Universität Weimar

Betreten Besucherinnen und Besucher das Foyer der Bauhaus-Universität Weimar, richtet sich ihr Blick auf den berühmten Treppenaufgang Henry van de Veldes. Jahrelang stand an dieser Stelle die von Auguste Rodin gestaltete Plastik »Eva«, deren Platz seit ihrer mutwilligen Beschädigung am 7. Februar 2016 verwaist ist. Nach erfolgreicher Restaurierung wird die »Eva« am Mittwoch, 12. Dezember 2018, 18 Uhr, wieder auf ihren angestammten Platz im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar zurückkehren. Zur feierlichen Wiederaufstellung lädt Präsident Prof. Dr. Winfried Speitkamp herzlich ein.

Nach einem Grußwort von Präsident Prof. Dr. Winfried Speitkamp und Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Des. Bernd Rudolf, Dekan der Fakultät Architektur und Urbanistik, wird Dr. Christiane Wolf, Leiterin des Archivs der Moderne, in einem kurzen Vortrag über die Restaurierung der Bronzeplastik berichten. Einen Festvortrag hält Prof. Dr. Horst Bredekamp, Professor für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Anschluss der Veranstaltung lädt die Universität alle Gäste zu einem Sektempfang im Foyer.

Ihr zentraler, frei zugänglicher Standplatz im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar wurde der Bronzestatue von Auguste Rodin am 7. Februar 2016 zum Verhängnis, als ein Randalierer sie mutwillig von ihrem Sockel stieß. Die Plastik erlitt dabei erhebliche Verletzungen. Dank zahlreicher Spenden war die Finanzierung der Restaurierung Ende 2017 gesichert und es konnte per Ausschreibung ein Restauratoren-Team gefunden werden, das mit der Ausführung der anspruchsvollen Restaurierungs-, Konservierungs- und Sicherheitsmaßnahmen betraut wurde. »Spezialisten mehrerer Fachgebiete arbeiteten hierbei interdisziplinär zusammen, von der Untersuchung der Schäden über die Maßnahmenkonzeption bis zur Ausführung der Behandlungen. In allen Schritten wurden unterschiedliche 3D-Technologien und klassische Restaurierungstechniken angewandt – mit dem Erfolg, dass dieses besondere Kunstwerk wieder an dem Ort stehen kann, den es über viele Jahrzehnte prägte.«, freut sich Dr. Christiane Wolf, die die Restaurierungsarbeiten betreute.

Auch Präsident Prof. Dr. Winfried Speitkamp freut sich über die Rückkehr: »Die Wiederaufstellung der ›Eva‹ ist für uns ein ganz besonderes Ereignis. Das enorme Interesse an der Wiederherstellung zeigt, wie wichtig sie für unsere Geschichte und für unsere Identität ist. Mein großer Dank gilt daher allen, die sich bei der Restaurierung engagiert haben, an erster Stelle natürlich denjenigen, die durch ihre Spende die Restaurierung möglich gemacht haben. Darunter möchte ich ganz besonders Birgit und Thomas Rabe (Bielefeld) hervorheben, die mit einem außerordentlich großzügigen Beitrag den Hauptteil der Kosten übernommen haben.«

»Eva« - Willkommen zurück!
Nach erfolgreicher Restaurierung soll »Eva« in einem feierlichen Rahmen im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar wiederaufgestellt werden.

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 18 Uhr
Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar, 
Geschwister-Scholl-Straße 8

Grußwort 
Prof. Dr. Winfried Speitkamp
Präsident der Bauhaus-Universität Weimar 

Grußwort
Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Des. Bernd Rudolf
Dekan der Fakultät Architektur und Urbanistik 

»Eva gehört zu uns«
Dr. Christiane Wolf
Leiterin des Archivs der Moderne, Bauhaus-Universität Weimar 

Festvortrag: »Metamorphosen von Rodins Eva«
Prof. Dr. Horst Bredekamp
Professor für Kunstgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin 

Sektempfang

Mehr Informationen und Programm:
https://www.uni-weimar.de/de/universitaet/aktuell/eva-willkommen-zurueck/