P03

The Matter of Data

 

Das Projekt »The Matter of Data« setzt die Migrationsgeschichte der Architektur der sogenannten »Bauhaus Moderne« in Beziehung zur Logistik des Exports von Bauteilen und Materialien aus Deutschland nach Palästina in den 1930er Jahren. Exemplarisch wird das »Liebling Haus« (White City Center) in Tel Aviv durch die Methoden der Dokumentation und digitalen Analyse des Centre for Documentary Architecture (CDA) als Schlüsselstelle zum Verständnis der komplexen Geschichte der »Weißen Stadt« vorgestellt. Die Ausstellung präsentiert Film- und Archivstudien, Materialanalysen und digitale Bauaufnahmen in einer umfassenden Datenplattform; und präsentiert so Architektur als ein Dokument historischer und politischer Beziehungen.

Auf Initiative der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar in Zusammenarbeit mit der Bauhaus-Universität Weimar.

Aus Anlass von 100 jahre bauhaus im Rahmen der Triennale der Moderne 2019.

Gefördert durch das Auswärtige Amt und von der »Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien« aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Centre for Documentary Architecture

Das Centre for Documentary Architecture (CDA) ist ein interdisziplinäres Projekt, die Gebäude und gebaute Umgebung als Dokumente und Archive begreift, in die Geschichte eingeschrieben ist. Das CDA ist ein Zusammenschluss von Architekten, Filmemachern, Künstlern, Historikern und Theoretikern, die sowohl gemeinsam als auch individuell an Forschungsprojekten in umstrittenen Räumen oder Zeiten arbeiten, in denen Architektur als ein Zeugnis von politischen Beziehungen und Veränderungen dient.

Kontakt: centre[at]documentary-architecture.org

Termin
28. September bis 3. November 2019
Bauhaus-Museum Weimar

Prof. Dr. Ines Weizman
Juniorprofessur Architekturtheorie
Fakultät Architektur und Urbanistik

Kontakt
ines.weizman[at]uni-weimar.de