»TOP DOWN / BOTTOM UP« – Galerie Eigenheim zeigt letzte Ausstellung der Reihe »Schaufenster Bauhaus100« in Berlin

Am Samstag, 26. Oktober 2019, eröffnet um 19 Uhr in der Berliner Dependance der Galerie Eigenheim die vierte und letzte Ausstellung »TOP DOWN / BOTTOM UP – Ökonomisierung und Soziales«, die im Rahmen der Ausstellungsreihe »Das Schaufenster Bauhaus100« gezeigt wird. Studierende, Mitarbeitende sowie Alumni zeigen künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzungen zum Thema.

Das temporäre Schaufenster der Bauhaus-Universität Weimar in der Hauptstadt widmet sich dieses Mal der Ökonomisierung der Gesellschaft und deren unterschiedlichen Teilbereichen. So hinterfragt die Ausstellung, wie sich der Bedeutungszuwachs wirtschaftlicher Prämissen durch alle Gesellschaftsbereiche ziehen und das Wertesystem verändern. 

Diverse künstlerische und wissenschaftliche Arbeiten von Studierenden, Mitarbeitenden und Alumni werden diesen Diskursrahmen ausschöpfen. So zeigen unter anderem Malerei und Zeichnungen des Künstlers Enrico Freitag eine aktive fordistische Dystopie und Gabriel Dörners interdisziplinäres Forschungsprojekt »Ästhetik der heilsamen Orte« eine ökonomische Struktur Thüringer Krankenhäuser. Neuartige Phänomene der Ökonomie wie die der Aufmerksamkeit thematisiert beispielsweise Elfi Fröhlich mit ihrer Arbeit »Art Tabs«. 

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler der letzten Ausstellung sind: 

Benedikt Braun, Vanessa Brazeau, Gabriel Dörner, Enrico Freitag, Elfi Fröhlich, Sebastian Jung, Tommy Neuwirth, Anna Schimkat, Jose Taborda, Philipp Valenta sowie die Professur Städtebau der Bauhaus-Universität Weimar. 

»TOP DOWN / BOTTOM UP – Ökonomisierung und Soziales« 

Vierte und letzte Ausstellung des »Schaufensters Bauhaus100«

Vernissage: 

Samstag, 26. Oktober, 19 Uhr 

Galerie EIGENHEIM Berlin, Kantstraße 28, 10623 Berlin-Charlottenburg  

Ausstellungszeitraum:

26. Oktober bis 14. Dezember 2019 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag, 12 bis 19 Uhr 

Die Ausstellungsreihe wird gefördert aus Mitteln der Bauhaus-Universität Weimar »Bauhaus100«, durch die Thüringer Staatskanzlei, die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und der Stadt Weimar.