»Materie Neu Denken – Reassessing Material«: Studierende der Freien Kunst und der Umweltingenieurwissenschaften stellen in Bangladesh aus

Die interdisziplinäre Wanderausstellung »Materie Neu Denken« von Studierenden der Freien Kunst und der Umweltingenieurwissenschaften macht nach Barcelona (2018) nun in Khulna (Bangladesch) Station. Im Rahmen der WasteSafe Konferenz 2019 und in Kooperation mit der Khulna University of Engineering and Technology (KUET) werden künstlerische und wissenschaftlichen Arbeiten von 16 Studierenden und 7 Lehrenden gezeigt, die in Bezug zu aktuellen Umwelt-, Abfall und Abwasserfragen stehen und sich für eine Neuausrichtung des Begriffs »Müll« einsetzen.

Im Rahmen der Fachtagung zu Umweltfragen werden als Keynotespeaker Prof. em. Liz Bachhuber, Prof. Jörg Londong und Prof. Eckhard Kraft Vorträge halten. Die mitreisenden Studierenden werden sich mit Studierenden der Partneruniversitäten Khulna University und der Khulna University of Engineering and Technology über das Müll- und Recyclingthema in gemeinsamen Workshops intensiv austauschen. Somit ist neben einer internationalen Präsenz dieses Projektes im Rahmen von »Bauhaus 100« eine erweiterte Hochschulkooperation gegeben, die die Idee des Projektes das ökologische Bewusstsein zu steigern, nachdrücklich vertritt.

»Materie Neu Denken – Reassessing Material«

Ausstellungseröffnung:
Samstag, 23. Februar 2019, 10.30 Uhr

Ausstellungsdauer:
23. Mai bis 26. Februar 2019


Öffnungszeiten:
Samstag bis Dienstag, 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr


Ausstellungsort:
KUET Archive. Student Welfare Center (SWC), Khulna University of Engineering & Technology (KUET), Khulna 9203, Bangladesh

Projektförderer:
B100 Fonds, Kreativfonds der Bauhaus-Universität Weimar, International Office, WasteSafe, KUET